Dieser Musicplayer benötigt Flash und Javascript.

biografie john gürtler & jan miserre & lars voges

John Gürtler,Jan Miserre und Lars Voges gehören zu einer neuen Generation von Komponisten, die geradezu mühelos althergebrachte Grenzen zwischen Pop, Klassik, Jazz und elektronischer Musik überschreiten.  Als Filmkomponisten sind Gürtler & Miserre & Voges sehr gefragt, da sie sowohl Songs als auch Scores komponieren, stets mit dem Anspruch, eine authentische, individuelle Filmmusik zu schaffen und live mit Instrumenten einzuspielen. 2014 erhielten sie den Deutschen Filmmusikpreis für Bester Song im Film für die Produktion "Antons Fest".2015 erhielt das Trio den Deutschen Dokumentarfilmmusikpreis für ihren Score zu "Above and Below", und wurden mit dem gleichen Film für den Deutschen Filmmusikpreis für Bester Song im Film nominiert. Gürtler & Miserre & Voges sind als Komponisten, Produzenten und Performer für Film, Song, Commercials, Theater, Videokunst und Klanginstallationen tätig. Das neue Showreel von John Gürtler beeindruckt mit einer vielfältigen Bandbreite an Film Scores "ShowreelJohnGürtler".

 

Gürtler & Miserres & Voges außergewöhnliche Score zu Nicolas Steiners "Kampf der Königinnen" erfährt 2011 auf der Berlinale große Aufmerksamkeit. Das Komponisten-Trio kreierte eine originäre Melange aus Schweizer Folklore, Klassik und Elektropop, die zu dem Erfolg des Films maßgeblich beitrug. Auch  für Steiners mehrfach prämierten Nachfolgefilm "Above and Below" produzierten die Drei den Score, und wurden dafür mit dem Dokumentarfilmmusikpreis ausgezeichnet. 

Gürtler, Miserre & Voges haben den Filmscore für den Dokumentarfilm "Pre-Crime" (2017) von Monika Hielscher und Matthias Heeder komponiert. 2016 kreierte Gürtler die Musik zum Film "Hinter dem Schneesturm" von Levin Peters und arbeitete zusammen mit Miserre an den Scores der Filmproduktionen "Arktis-Trailer" (2016) von Florian Schulze und "Wintergeist" (2015) von Andy Herzog und Matthias Günter. Gürtler & Miserres Soundtrack zu Benjamin Kahlmeyers Film "Meanwhile in Mamelodi" wird 2013 auf dem Internationalen Filmfestival Aubagne für die beste Filmmusik nominiert. John Gürtler erhält 2014 in Halle den Deutschen Filmmusikpreis "Bester Song im Film", für seine Komposition "What Love is", die er für das prämierte Familiendrama "Antons Fest" (2013) von John Kolya Reichart geschrieben hat. Und 2014 war John Gürtler erneut mit einem Film auf der Berlinale vertreten, diesmal mit einem Ambient, Noise und Techno Soundtrack zu Nicole Vögeles Film "Nebel". 

 

John Gürtler, 1981 in London geboren, zieht 2001 nach Berlin um Jazz-Saxofon und Klavier an der Universität der Künste zu studieren. Im Anschluss studiert John Gürtler an der Filmakademie Baden-Württemberg Filmmusik und Sounddesigns. Die Vielseitigkeit seiner Kompositionen konnte Gürtler bereits in Kooperationen mit dem Filmorchester Babelsberg, dem Zilina Film Orchestra, Efdemin, Fritz Kalkbrenner, Hanne Hukkelberg, Lo & Behold, Irmin Schmidt, Markus Stockhausen, Greg Cohen, Ed Davenport und vielen anderen unter Beweis stellen. Seit 2012 ist John Dozent für "Filmmusik und Sound im künstlerisch, experimentellem Film" an der Filmakademie Baden-Württemberg.

 

Der 1981 geborene und studierte Jazz-Pianist Jan Miserre spielte bereits mit verschiedenen Jazzformationen auf Festivals und Bühnen in ganz Europa. Als vielseitiger Pianist mit unterschiedlichsten musikalischen Interessen arbeitete er oft mit Künstlern und Musikern aus anderen Genres zusammen wie z.B. Till Brönner, Nils Landgren und Jazzanova. Dank seinem Gespür für Arrangement und Produktion fungiert er in jüngster Zeit vermehrt als musikalischer Leiter für zahlreiche CD-Produktionen und Filmmusiken. Er ist Preisträger des GEMA Musikautorenpreises 2013 und der Transatlantyk Instant Composing Competition 2013.